10 Bewertungskennzahlen zur Bewertung von Aktien und ihre Vor- und Nachteile

Beliebte Kennzahlen zur Aktienbewertung und wie Sie diese für Ihren Anlageerfolg nutzen können

Bewertungskennzahlen und -modelle können bei der Bewertung von Aktien von großem Wert sein. Diese Kennzahlen sind keineswegs ausfallsicher, aber sie können eine Vorstellung davon vermitteln, ob eine Aktie auf der Grundlage von bspw. Rentabilität, Wachstum und Bilanz mit einem Auf- oder Abschlag auf ihren fairen Wert gehandelt wird. Die Aktienanalyse anhand von Bewertungskennzahlen ist somit Grundlage für Anlageentscheidungen.

Aktienbewertung / Bewertungskennzahlen
Bildquelle: Michal Mrozek / Shutterstock.com

In diesem Artikel werden verschiedene Bewertungskennziffern aufgeschlüsselt und ihre Stärken und Schwächen hervorgehoben. Neben den Bewertungskennzahlen zur Aktienanalyse erörtern wir auch die Arten von Analysen, die als Ergänzung zur Bewertungsanalyse verwendet werden können.

Was sind Kennzahlen zur Aktienbewertung?

Kennzahlen zur Aktienbewertung
Bildquelle: qimono – Pixabay.com / License: CC0 Public Domain

Eine Schätzung des fairen Wertes eines Unternehmens kann auf verschiedene Weise bestimmt werden. Letztendlich ist der Wert eines Unternehmens immer eine Meinung, und es gibt keinen einheitlichen Wert, der einer Geldanlage zugeordnet werden kann. Bewertungskennzahlen sind Kennzahlen und Modelle, die Investoren eine Vorstellung davon vermitteln können, was ein Unternehmen wert sein könnte.

Einige Bewertungskennzahlen basieren ausschließlich auf den Jahresabschlüssen des Unternehmens, während andere den Kurs mit der Kurshistorie der Aktie des Unternehmens vergleichen. In der Regel sollten zwei oder drei Kennzahlen verwendet werden, um eine Vorstellung davon zu erhalten, wie ein Unternehmen im Vergleich zu seinen Konkurrenten abschneidet und ob es über oder unter seinem fairen Wert gehandelt wird.

Warum Bewertungskennzahlen bei Anlageentscheidungen verwenden?

Anlageentscheidungen / Bewertungskennzahlen
Bildquelle: Jirsak / Shutterstock.com

Bewertungsmodelle und -kennzahlen sind nicht ausfallsicher, aber sie geben eine Vorstellung davon, welche Kriterien eine Aktie erfüllen sollte, damit sie eine vernünftige Rendite erzielen können. Wenn eine Aktie sehr teuer ist, muss sie zwei oder drei Jahre lang ein starkes Ertragswachstum erzielen, damit der Kurs weiter steigt. Wenn eine Aktie mit einem Discount zum fairen Wert gehandelt wird, gibt es wahrscheinlich einen Grund dafür. Es ist wichtig zu wissen, warum eine Aktie mit einem Discount gehandelt wird und was erforderlich ist, damit der Kurs steigen kann.

Die Aktienanalyse anhand von Bewertungskennzahlen ist für jede Art von Stock Picking oder aktiven Anlagestrategien von unschätzbarem Wert. Bewertungsmodelle können zum Vergleich von Aktien und zur Auswahl derjenigen mit den besten Renditechancen verwendet werden. Wenn Sie eine Vorstellung vom relativen Wert einer Aktie haben, können Sie Anlageentscheidungen treffen sowie auch von Marktvolatilität und Korrekturen profitieren.

10 Gängige und beliebte Bewertungskennzahlen

Beliebte Bewertungskennzahlen
Bildquelle: whiteMocca / Shutterstock.com

Im Großen und Ganzen gibt es zwei Arten von Bewertungskennzahlen: relative Bewertungskennzahlen und absolute Bewertungsmodelle. Relative Bewertungskennzahlen ermöglichen es Anlegern, Aktien mit ihrem Sektor oder mit dem Gesamtmarkt zu vergleichen. Diese Verhältnisse können wiederum in zwei Kategorien unterteilt werden; die erste Art vergleicht den Kurs oder den Unternehmenswert mit Positionen aus der Gewinn- und Verlustrechnung, während die zweite Art einen Aktienkurs mit Bilanzpositionen vergleicht.

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) / Bewertungskennzahlen
Bildquelle: Georgii Shipin / Shutterstock.com

Das KGV („Kurs-Gewinn-Verhältnis“, Price/Earnings ratio im Englischen, oder P/E), auch bekannt als Kursmultiplikator, vergleicht einfach den Aktienkurs mit dem Gewinn pro Aktie des Unternehmens. Das KGV einer Aktie gibt die Anzahl der Jahre an, in denen das Unternehmen die laufenden Erträge erwirtschaften muss, um den für die Aktie gezahlten Betrag zurückzuerhalten. Eine Aktie mit einem Kurs von 30 Dollar und einem Jahresgewinn von 2 Dollar wird bei einem historischen KGV von 15 (30/2) gehandelt. Wenn der Gewinn für die nächsten 12 Monate auf 3 Dollar prognostiziert wird, dann beträgt das zukünftige KGV 10 (30/3).

KGV-Kennzahlen können verwendet werden, um den Marktwert einer Aktie mit ähnlichen Unternehmen der Peer-Group oder mit der eigenen historischen Bewertung des Unternehmens zu vergleichen. Ein KGV sollte jedoch nicht isoliert betrachtet werden. Es gibt oftmals Gründe dafür, dass eine Aktie je nach verschiedenen Zukunftsaussichten mit einem höheren oder niedrigeren KGV gehandelt wird.

Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (KGWV)

Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (KGWV)
Bildquelle: Khakimullin Aleksandr / Shutterstock.com

Das KGWV (engl. PEG) oder das Verhältnis von Gewinn zu Wachstum berücksichtigt den Gewinn und das Gewinnwachstum eines Unternehmens. Wenn zwei Aktien mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 gehandelt werden, aber ein Unternehmen seine Gewinne um 10% steigert, während das andere Unternehmen eine Gewinnwachstumsrate von 20% aufweist, sollte die zweite Aktie bessere Renditen erzielen. Ihr jeweiliges KGWV würde 15/10 oder 1,5 und 15/20 oder 0,75 betragen.

Je niedriger das KGWV-Verhältnis ist, desto günstiger ist eine Aktie auf der Grundlage der Gewinne und des Gewinnwachstums. Im Laufe der Zeit sollte das KGWV einer Aktie in Richtung 1 tendieren, obwohl schnell wachsende Unternehmen oft einen KGWV von bis zu 5 haben. Ein Wert unter 1 deutet auf einen Discount hin, obwohl Unternehmen mit einem Wert unter 0,5 in der Regel in Schwierigkeiten sind.

EV/EBITDA

EV / EBITDA / Bewertungskennzahlen
Bildquelle: NWStock / Shutterstock.com

EV zu EBITDA steht für Enterprise Value zu Earnings before Interest, Taxation, Depreciation and Amortization. Dies ist eine ausgefeiltere Version des KGV und wird auf Unternehmensebene und nicht auf der Ebene „pro Aktie“ berechnet. Der Unternehmenswert ist eine alternative Möglichkeit, die Marktbewertung eines Unternehmens zu berücksichtigen. Er wird berechnet, indem der Marktwert des Unternehmens zur Gesamtverschuldung des Unternehmens addiert wird und dann die Barmittel abgezogen werden.

EV gibt einen Hinweis darauf, was es kosten würde, das Unternehmen zu erwerben und alle seine Schulden zu bezahlen. Das EBITDA gibt einen besseren Hinweis auf die Betriebsgewinne des Unternehmens, indem es Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation ausschließt, die oft einmalige Posten enthalten. EV/EBITDA gibt Investoren eine genauere Angabe des Unternehmenswertes als ein Vielfaches der Gewinne, die das Unternehmen erzielen kann. Dies ist eine der gebräuchlicheren Bewertungskennzahlen, die von Fachleuten und aktiven Investoren für die Auswahl von Aktien verwendet werden.

Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV)

Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV)
Bildquelle: TZIDO SUN / Shutterstock.com

Die Teilung des Marktwertes eines Unternehmens durch seinen Jahresumsatz (KUV oder engl. Price/Sales Ratio) ist eine schnelle und einfache Möglichkeit, Aktien innerhalb einer Branche zu vergleichen. KGV-Kennzahlen sind bedeutungslos, wenn ein Unternehmen zum Beispiel nicht profitabel ist. In diesem Fall können die KUV-Kennzahlen verwendet werden. Verschiedene Branchen haben sehr unterschiedliche Gewinnspannen, so dass das Verhältnis von Kurs zu Absatz von einer Branche zur nächsten erheblich variiert.

Einzelhandelsgeschäfte haben in der Regel ein KUV von weniger als eins, während schnell wachsende Technologieunternehmen ein KUV zwischen 10 und 30 haben können. Das Verhältnis von Kurs zu Umsatz ist sehr begrenzt, wenn es darum geht, Unternehmen aus verschiedenen Branchen zu vergleichen. Sie geben auch nur sehr wenig Aufschluss über den tatsächlichen Wert eines Unternehmens.

Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV)

Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV)
Bildquelle: FabreGov / Shutterstock.com

In Fällen, in denen aufgrund einer komplexen Buchhaltung die Unternehmensgewinne kein gutes Abbild der Rentabilität sind, kann der Cashflow verwendet werden. Der freie Cashflow wird berechnet, indem der Investitions-, Finanzierungs- und Betriebs-Cashflow eines Unternehmens addiert wird. Durch Dividieren der Marktkapitalisierung eines Unternehmens durch seinen freien Cashflow ergibt sich das Verhältnis von Kurs zu freiem Cashflow.

Dieses Verhältnis ist normalerweise viel höher als das KGV oder KUV, kann aber dennoch zum Vergleich von Unternehmen innerhalb eines Sektors verwendet werden. Absolute Bewertungsmodelle verwenden die Finanzzahlen des Unternehmens, um zu einem Wert zu gelangen, der unabhängig vom Börsenkurs der Aktie ist. Der berechnete Wert kann dann mit dem Aktienkurs verglichen werden, um zu sehen, ob die Aktie mit einem Discount oder einem Aufpreis zum fairen Wert gehandelt wird.

Eigenkapital, NAV und Buchwert pro Aktie

Eigenkapital / NAV / Buchwert pro Aktie
Bildquelle: wrangler / Shutterstock.com

Allein auf der Grundlage der Bilanz ist der Wert des Eigenkapitals eines Unternehmens gleich seinem Vermögen abzüglich seiner Verbindlichkeiten. Dies ist theoretisch das, was den Aktionären übrigbliebe, wenn das Unternehmen liquidiert und seine Schulden zurückgezahlt würden. Bei dieser Art von Bewertungskennzahl wird der Wert der zukünftigen Erträge ignoriert. Wenn Sie das Eigenkapital durch die Anzahl der ausstehenden Aktien dividieren, erhalten Sie den intrinsischen Wert pro Aktie.

Der Buchwert pro Aktie wird auf die gleiche Weise berechnet, mit der Ausnahme, dass die immateriellen Vermögenswerte ausgeschlossen sind, es sei denn, sie haben einen Marktwert. Die Berechnung des Nettoinventarwerts (NAV) ist von Branche zu Branche unterschiedlich, kann aber verwendet werden um ähnliche Unternehmen zu vergleichen.

Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)

Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)
Bildquelle: create jobs 51 / Shutterstock.com

Durch die Division des Aktienkurses durch den Buchwert pro Aktie lässt sich der Aufpreis einer Aktie zu ihrem Vermögen berechnen. Dies ist ein relatives Bewertungsverhältnis, das sowohl den Marktwert als auch den Buchwert einer Aktie umfasst. Ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von weniger als 1 bedeutet, dass eine Aktie unter ihrem inneren Wert gehandelt wird und den Anlegern eine Sicherheitsmarge bieten kann.

Bei einem Börsencrash fallen Aktien am ehesten unter ihren Buchwert, und genau dort hoffen Investoren, sie zu kaufen. Das Kaufen von Aktien mit einem sehr niedrigen Kurs-Buchwert-Verhältnis ist eine häufig verwendete Methode zur Verringerung des Portfoliorisikos, da Abwärtsrisiken begrenzt sein sollten. Auch bei Faktor-Investing Strategien wird dieses Verhältnis ausgiebig genutzt. In manchen Industrien, insbesondere bei Banken, hat das Kurs-zu-Buchwert-Verhältnis jedoch nur eine begrenzte Aussagekraft.

Dividend Discount Model (DDM)

Dividend Discount Model (DDM)
Bildquelle: William Potter / Shutterstock.com

Das Dividenden-Diskontierungsmodell (DDM) kann zur Bewertung einer Aktie auf der Grundlage zukünftig erwarteter Dividenden verwendet werden. Das Modell geht von einer jährlichen Wachstumsrate für zukünftige Dividenden sowie von einem Endwert aus.

Der faire Wert der Aktie entspricht dann der Summe des Gegenwartswerts aller zukünftigen Dividenden. Das DDM ist nützlich für den Vergleich von dividendenzahlenden Aktien. Es hat jedoch an Popularität verloren, seit Wachstums-Unternehmen die Märkte dominieren. Auch im heutigen Niedrigzinsumfeld hat es nur noch einen begrenzten Wert.

Discounted Cash-Flow (DCF)

Trader / Analysten
Bildquelle: REDPIXEL.PL / Shutterstock.com

Das DCF-Modell (Discounted Cash Flow) verwendet den Gegenwartswert der prognostizierten zukünftigen Gewinne zur Bewertung eines Unternehmens. Dieses Modell wäre die genaueste Art und Weise, ein Unternehmen zu bewerten, wenn der zukünftige Cashflow mit Sicherheit bekannt wäre – was nicht der Fall ist.

DCF liefert jedoch den besten Schätzwert, wenn es nur wenig andere Möglichkeiten gibt, mit denen man arbeiten kann. Das DCF-Modell wird häufig für Risikokapital- und Private-Equity-Investments verwendet, wenn Unternehmen keinen Marktwert haben. Es ist die zeitaufwendigste Bewertungsmethode und erfordert umfangreiche Buchhaltungs- und Branchenkenntnisse.

Sum-of-the-Parts (SOTP)

Sum-of-the-Parts (SOTP)
Bildquelle: OPOLJA / Shutterstock.com

Die letzte Bewertungskennzahl ist nützlich für Unternehmen, die in separate Teile aufgeteilt werden können. Sie wird üblicherweise für Holdinggesellschaften, Kapitalanlagegesellschaften und Konglomerate verwendet.

Eine Summe der Bewertung der Teile (SOTP) addiert einfach die Werte jeder einzelnen Holding. Dies ist ein nützlicher Ansatz zur Bewertung von Holdinggesellschaften, die sowohl börsennotierte als auch nicht börsennotierte Investitionen oder Unternehmen in verschiedenen Branchen besitzen. Für jede Investition können die am besten geeigneten Bewertungskennzahlen verwendet werden.

Andere Bewertungskennziffern und Kennzahlen

Bewertungskennziffern / Bewertungskennzahlen
Bildquelle: Foxy burrow / Shutterstock.com

Es gibt einige andere Bewertungskennzahlen, die in bestimmten Fällen nützlich sind:

  • Die Dividendenrendite gibt keinen wirklichen Hinweis auf den Wert eines Unternehmens, kann aber zum Vergleich von dividendenzahlenden Aktien verwendet werden. Sie kann auch verwendet werden, um die Rendite einer Aktie mit anderen Investitionen wie Immobilien oder Anleihen zu vergleichen, die eine Rendite zahlen.
  • In ähnlicher Weise können ROE und ROI verwendet werden, um die erwartete Rendite fast aller Investments mit der erwarteten Rendite des Portfolios, das Sie bereits besitzen, zu vergleichen.
  • „Embedded Value“-Ansätze werden zum Vergleich von Lebensversicherungsgesellschaften verwendet. Der embedded Value wird berechnet, indem der gegenwärtige Wert der zukünftigen Gewinne zum Nettowert der Vermögenswerte des Unternehmens addiert wird.
  • Unternehmenswerte (EVs) werden manchmal zusammen mit dem Umsatz oder dem Gewinn vor Zinsen und Steuern verwendet. EV/S und EV/EBIT sind einfach Variationen von P/S- und P/E-Verhältnissen.

Vor- und Nachteile von Kennzahlen zur Aktienbewertung

Vorteile / Nachteile Kennzahlen zur Aktienbewertung
Bildquelle: kkssr / Shutterstock.com

Bewertungskennziffern und -modelle sind bei der Auswahl von Investments sehr nützlich. Sie können verwendet werden, um die Bewertung einer Aktie mit ähnlichen Aktien zu vergleichen und um den Kurs einer Aktie mit ihrem fairen Wert zu vergleichen. Diese Verhältnisse können auch leicht zusammen mit anderen Faktoren in quantitative Investitionsmodelle integriert werden. Es gibt jedoch Grenzen für jede Kennzahl sowie für das Vertrauen auf die Bewertungsanalyse im Allgemeinen:

Bewertungskennziffern basieren auf historischen Daten oder gelegentlich auf den Prognosen von Analysten. Sie sind daher entweder rückblickend oder basieren auf Schätzungen. Aktienkurse werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt, die wiederum auf Zukunftserwartungen und auf Stimmungen beruhen.

Absolute Bewertungsmodelle basieren auf mehreren Annahmen. Sowohl DCF- als auch DDM-Modelle verwenden Prognosen mindestens für Ertragswachstum, Margen und Zinssätze. Die Genauigkeit des Modells hängt daher von drei separaten Prognosen ab, von denen keine sehr genau sein dürfte. Die Bewertung ist nur einer der Faktoren, die Aktienkurse langfristig beeinflussen. Die Entwicklung von Gewinnerwartungen, Momentum, Marktstimmung / Sentiment und Wirtschaftswachstum müssen ebenfalls berücksichtigt werden.

Trading / Emotionen
Bildquelle: Andrey_Popov / Shutterstock.com

Die Verhaltensforschung zeigt uns, dass Entscheidungen von Investoren häufig von einer Reihe von Vorurteilen beeinflusst werden. Bullenmärkte werden oftmals von Gier und der Angst, etwas zu verpassen, angetrieben, während Bärenmärkte von Angst und Panik getrieben werden. Aktienkurse können daher erheblich von ihrem inneren Wert abweichen. Aktien werden oft jahrelang zu überhöhten Kursen gehandelt, was die Bewertungsanalyse nahezu überflüssig machen kann.

Der Kauf von Aktien mit einem niedrigen KGV ist auch nicht unbedingt die beste Strategie, da das niedrige KGV oftmals begründet ist. In den letzten zwei Jahrzehnten haben Wachstums-Unternehmen die auf Bewertungskennzahlen basierenden Anlagestrategien übertroffen. Wachstums-Unternehmen erfordern oft, dass man mehr bezahlt, als man glaubt, dass ein Unternehmen für eine gewisse Zeit wert ist.

ESG-Kriterien / Bewertungskennzahlen
Bildquelle: vegasita – Pixabay.com / License: CC0 Public Domain

Unternehmen werden zunehmend auf ihre Auswirkungen auf die Umwelt, die Regionen, in denen sie tätig sind, und ihre Corporate Governance hin überprüft. Dies hat zur Entstehung von ESG-Kriterien geführt, die diese Faktoren berücksichtigen. Traditionelle Bewertungskennzahlen berücksichtigen keine ESG-Faktoren.

ETF-Investing und andere Formen der passiven Geldanlage sind oft in der Lage, Value-Strategien zu übertreffen, da sie ein eingebautes Momentum-Element haben. Mit zunehmender Gewichtung von Aktien mit höherem Momentum tragen diese Aktien mehr zur Gesamtrendite des Fonds bei. Das Ergebnis ist, dass einfache, nach Marktkapitalisierung gewichtete ETFs oft eine bessere Performance als Value-Strategien erzielen.

Data Intelligence Fund
Data Intelligence Fund von Catana Capital

Für viele Hedge-Fonds sind Bewertungen nur einer von vielen Faktoren, die berücksichtigt werden. Tatsächlich ignorieren Fonds mit kurzfristigen Handelsstrategien die Bewertung einer Aktie manchmal völlig. Kurz- bis mittelfristig ist die Marktstimmung im Allgemeinen ein nützlicheres Instrument, wenn es um die Bewertung von Aktien geht. Catana Capital beispielsweise verwendet die anhand großer Datenmengen und künstlicher Intelligenz berechnete Marktstimmung als Hauptinstrument für den Data Intelligence Fund.

Fazit: Bewertungskennzahlen zur Bewertung von Aktien

Trotz der Unzulänglichkeiten von Bewertungskennzahlen können sie für Anleger und professionelle Investoren immer noch eine wichtige Rolle spielen. Die Berücksichtigung einiger weniger Bewertungskennzahlen gibt Ihnen eine Vorstellung von der Marktphase, in die Sie sich einkaufen. Dies wird Ihnen helfen zu verstehen, was für das Investment erforderlich ist, um eine Rendite zu erzielen.

Bewertungskennzahlen können Ihnen auch bei der Auswahl verschiedener Aktien helfen. Sie sollten jedoch nicht als Ersatz für andere Formen der Analyse angesehen werden. Und obwohl die Bewertung zur Verringerung des Portfoliorisikos verwendet werden kann, sollte sie nicht als Ersatz für die Portfolio-Absicherung oder die Diversifizierung durch Vermögensallokation angesehen werden.

Über Richard Bowman
Richard Bowman is a writer at Catana Capital, analyst and investor based in Cape Town, South Africa. He has over 18 years’ experience in asset management, stockbroking, financial media and systematic trading. Richard combines fundamental, quantitative and technical analysis with a dash of common sense.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*