Passives Einkommen aus Kapitalvermögen – Wie passive Kapitaleinkünfte den Weg zur finanziellen Unabhängigkeit ebnen können

Möglichkeiten ein Portfolio zu erstellen mit dem Potential nachhaltig Kapitalerträge zu erzielen

Passives Einkommen / Investments
Bildquelle: ESB Professional / Shutterstock.com

Ein gut zusammengesetztes Portfolio von ertragsbringenden Investments ist eine der verlässlichsten Möglichkeiten um finanziell unabhängig zu werden. Eine möglichst hohe Sparrate ist der schnellste Weg dies zu erreichen. Aber zwingend dazu notwendig ist auch die Investition in die richtigen Anlageinstrumente. Idealerweise sollten die Renditen dieser Investments im Zeitverlauf zudem ansteigen. In diesem Beitrag diskutieren wir die verschiedenen Möglichkeiten passive Kapitaleinkünfte zu generieren und deren jeweilige Vor- und Nachteile.

Was ist passives Einkommen?

Passives Einkommen aus Kapitalvermögen
Bildquelle: Andrey_Popov / Shutterstock.com

Passives Einkommen aus Kapitalvermögen sind Einnahmen von Investments die wenig Beobachtung benötigen. Sparkonten die Zinsen abwerfen und Eigentum, das Mieterträge generiert, sind gute Beispiele für passives Einkommen aus Kapitalvermögen. Wenn du genug sparen kannst und kluge Anlageentscheidungen triffst, kannst du unter Umständen sogar dein gesamtes Arbeitseinkommen durch Einkünfte aus deinem Vermögen ersetzen. Du bist finanziell unabhängig von deinem Job sobald du dieses Ziel erreicht hast.

Du hast zudem die Möglichkeit deine gesamte verbleibende Lebenszeit so zu verbringen wie du es dir wünschst. Die meisten Pläne der Erzielung von Kapitaleinkünften verfolgen dieses Endziel. Investments zur Erzielung passiver Kapitaleinkünfte ermöglichen es deine Ersparnisse zu hebeln und laufende Einnahmen zu erzielen.

Was sind Investments zur Erzielung von Einkünften?

Im ersten Schritt ist es notwendig so viel wie möglich zu sparen. Je größer das Vermögen ist, desto größer können auch die erzielten Einnahmen werden. Im nächsten Schritt muss man die jährliche Rendite maximieren ohne jedoch zu große Risiken in Kauf zu nehmen. Die richtigen Anlagearten zu finden und dabei die Risiken zu streuen und das Risiko/Ertragsprofil des Portfolios zu optimieren sind die Grundlagen, um nachhaltig Kapitalerträge zu erzielen.

Wie kannst Du Deine persönlichen Anlageziele bestimmen?

Persönliche Anlageziele / Passives Einkommen
Bildquelle: Gearstd / Shutterstock.com

Bevor Du ein Portfolio mit Anlagen zur Erzielung passiver Einkünfte aufbaust, ist es notwendig deine Anlageziele zu definieren. Im Endeffekt läuft es häufig darauf hinaus die Höhe der benötigten laufenden jährlichen Einkünfte festzulegen. Die Höhe wird davon abhängen an welchem Ort du lebst und welchen Lebensstandard du erreichen möchtest. Die Frage ob du ein Haus oder ein Wohnung besitzt wird die Höhe der benötigten Einkünfte ebenfalls maßgeblich beeinflussen. Du kannst natürlich auch dein aktuelles Einkommen als Ausgangspunkt für die Kalkulation benutzen. Danach solltest du hinzurechnen, was du denkst zu benötigen, um das notwendige Maß an finanzieller Unabhängigkeit und den gewünschten Lebensstil zu erreichen.

Selbstverständlich darf auch die Inflation nicht außer Acht gelassen werden. In der historischen Betrachtung zeigt sich, dass eine kalkulierte Inflation von 4 % wahrscheinlich noch einen Sicherheitspuffer beinhaltet. Wenn sich jedoch die Inflationserwartung dramatisch verändert, kann es nötig werden die Rechnung anzupassen. Wenn du in einem Land lebst das traditionell eine höhere Inflationsrate aufweist, kann es sinnvoll sein eine höhere Inflationsrate in Ansatz zu bringen.

Jetzt hast du eine ungefähre Ahnung deiner Zielrendite in Euro ausgedrückt. Dieses Ziel wird sich verändern – je länger du benötigst es zu erreichen, desto höher werden die benötigten laufenden Einnahmen. Sobald du mit dem Anlegen beginnst, wirst du eine Vorstellung bekommen, wie hoch die prozentuale Rendite ist, die du erzielen wirst. Damit kannst du auch abschätzen wieviel Kapital du ansparen musst. Bei der Erstellung deines Vermögensaufbauplans wirst du auch die laufend benötigten finanziellen Mittel sowie ein Finanzpuffer für Notfälle einplanen müssen. Dieser Finanzpuffer kann auch Erträge generieren, diese sind in der Regel jedoch geringer.

10 Ideen um ein Investmentportfolio für passive Einkünfte zu gestalten

Investmentportfolio / Asset Allocation
Bildquelle: Maxx-Studio / Shutterstock.com

Sobald du deine Anlageziele definiert hast, kannst Du mit dem Ansparen beginnen und ein Portfolio mit Anlagen, die passives Einkommen aus Kapitalvermögen bieten, aufbauen.

Anleihen

Anleihen / Fixed Income
Bildquelle: chillchill_lanla / Shutterstock.com

Historisch gelten Anleihen als eine Quelle für stabile Einkünfte und dienen als sicherer Hafen in der Kapitalanlage. In der aktuellen Niederzinsphase ist es jedoch sehr schwierig nennenswerte Einnahmen aus der Anlage in Anleihen zu erzielen. Trotzdem sollten Anleihen immer in einem Kapitalanlageplan berücksichtigt werden.

Der Vorteil von Anleihen ist, dass man im Voraus die Höhe der jährlichen Erträge sowie die Höhe der Rückzahlungssumme bei Endfälligkeit kennt. Demgegenüber steht allerdings das Wiederanlagerisiko: es ist ungewiss zu welchem Zinssatz eine Neuanlage getätigt werden kann. Anleihen bieten laufende Zahlungsströme, allerdings kann der Wert der Anleihe während ihrer Laufzeit schwanken.

Termingelder

Geldanlage / Termingelder
Bildquelle: create jobs 51 / Shutterstock.com

Termingelder ähneln Spareinlagen, allerdings sind sie zeitlich befristet. Termingelder gehören zu den traditionelleren Anlageformen um passive Kapitalerträge zu erzielen. Der Zinssatz liegt in der Regel höher als beim Sparbuch, im Gegenzug ist das Geld aber nicht mehr jederzeit frei verfügbar.

Termingelder sind ideal in einem Umfeld steigender Zinsen, da dann zum Wiederanlagetermin ein neues Termingeld zu höheren Zinsen abgeschlossen werden kann. Zudem bieten Termingelder ein hohes Maß an Sicherheit und haben wenig Risiko. In den meisten Ländern sind Termingelder bis zu einer bestimmten Höchstsumme vom Staat abgesichert. Falls die Bank also insolvent wird, ist dein Geld trotzdem nicht verloren. Nachteile von Termingeldern sind, dass während der Laufzeit nicht über das Kapital verfügt werden kann und die relativ niedrigen Erträge im Vergleich zu alternativen Anlageformen für passives Einkommen.

Dividendenaktien

Dividendenaktien / Dividenden / Passives Einkommen
Bildquelle: William Potter / Shutterstock.com

Anlagen in Aktien, die Dividenden ausschütten ist wahrscheinlich die populärste Art und Weise wie man dauerhaft passives Einkommen durch Kapitaleinkünfte generieren kann. Dies gilt im Besonderen im heutigen Niedrigzinsumfeld. Wenn zudem der Kurswert der Aktien über die Jahre steigt, kann sogar bei einer relativ niedrigen Dividendenrendite eine recht hohe jährliche Rendite auf das ursprünglich eingesetzte Kapital erreicht werden.

Stell dir vor du kaufst eine Aktie, die eine jährliche Dividende von 2,5 € ausschüttet für 100 €. Wenn die Dividende jährlich um 20% steigt, erhältst du in 10 Jahren bereits eine Dividende von 13 €, was einer Dividendenrendite auf dein ursprünglich eingesetztes Kapital von 13 % entspricht. Zu diesem Zeitpunkt dürfte die Aktie auch über dem ursprünglichen Kaufpreis gehandelt werden.

Geldanlage
Bildquelle: soul_studio / Shutterstock.com

Das Geheimnis der Anlage in Dividendenaktien liegt im sog. Stock Picking. Wenn du in der Lage bist Aktiengesellschaften zu finden, die ihre Erträge steigern und nachhaltig freie Liquidität generieren, wird sich auch der Aktienkurs und die Dividendenrendite jährlich erhöhen. Dividenden-Aristokraten nennt man eine Liste von Unternehmen aus dem S&P 500, die ihre Dividenden in den letzten 25 Jahren kontinuierlich steigern konnten.

Ein häufiger Fehler bei der Suche nach Dividendenrendite ist es sich einzig auf die absolute Höhe der Dividendenrendite zu fokusieren. Um deine Portfoliorendite zu maximieren, ist es notwendig, dass das Unternehmen auf Dauer diese hohen Dividenden ausschütten kann. Anleger kaufen in der Regel Dividendenaktien, um dauerhafte Einkünfte zu erzielen.

Die Wiederanlage der Dividenden kann auch zu einem substantiellen Anstieg der Kapitaleinkünfte führen. Die Funktionsweise ist ähnlich wie beim Zinseszinseffekt auf dem Bankkonto und führt auf Dauer zu exponentiellem Wachstum. Durch die Wiederanlage der Dividendenzahlungen steigt das angesparte Kapital wie auch die Gesamtrendite schneller.

ETFs

ETFs / Exchange Traded Funds
Bildquelle: Profit_Image / Shutterstock.com

Das Ziel von Indexfonds und ETFs (börsengelistete Indexfonds) ist es eine große Spanne an Wertpapierindizes passiv abzubilden. Zu diesen gehören auch Indizes mit Aktien und andere Assetklassen, die laufende Erträge bieten. Für den langfristigen Kapitalaufbau oder zur Erzielung von dauerhaften Kapitalerträgen sollten ETFs mit niedrigen Gebühren eingesetzt werden.

Es bieten sich zwei unterschiedliche Herangehensweisen an, um mit ETFs Kapitalerträge zu generieren. Der erste Ansatz ist es ETFs auszuwählen, deren Ziel es ist Kapitalerträge auszuschütten. Es gibt eine große Anzahl an Indexfonds zur Auswahl, manche mit niedrigeren Renditen und Risiko andere wiederum mit höheren Renditen und folglich auch proportional höherem Risiko. Der Nachteil dieses Ansatzes ist es, dass es unwahrscheinlich ist, dass Indexfonds sehr hohe Renditen im Verhältnis zu den eingegangenen Risiken erzielen. Wenn du diesen Weg einschlägst musst du realistisch über die zu erwartende Rendite bleiben. Im Endeffekt brauchst du eine beträchtliche Anlagesumme, um genug passives Einkommen aus Kapitalerträgen zu erzielen von denen du leben kannst.

Der zweite Ansatz kümmert sich um die Anlagesumme, die im Endeffekt benötigt wird. Wenn Du mittelfristig das Kapital nicht benötigst, kannst Du es in ETFs anlegen, deren Schwerpunkt auf Kapitalzuwachs liegt. Du kannst damit anfangen in ETFs mit Wachstumswerten zu investieren. Im weiteren Zeitverlauf kannst Du die Mittel in konservativere ETFs verschieben, um letztendlich dann bei ausschüttenden ETFs zu landen.

Robo Advisor

Robo Advisor
Bildquelle: dawnfu – Pixabay.com / License: CC0 Public Domain

Ein Robo Advisor ist eine Plattform, die dazu dient, einen Sparplan aufzustellen und ein Portfolio aufzubauen um vorgegebene Ziele zu erreichen. Typischerweise handelt es sich dabei um ein Sparziel für den Ruhestand oder für ein besonderes Ereignis. Diese Plattform kann auch dazu dienen ein Portfolio das nachhaltig Kapitalerträge erzielt, aufzubauen.

Diese Plattformen bauen Portfolien mit ETFs auf und sind besonders kostengünstig. Dabei werden ETFs die in Aktien, Anleihen und am Geldmarkt anlegen, eingesetzt. Für Anleger mit nur einem geringen Wissensstand oder wenig Zeit sind Robo Advisor wahrscheinlich die beste Möglichkeit, um ein Portfolio mit ETFs zur Erzielung von passiven Kapitalerträgen aufzubauen. Die Nachteile sind in etwa die gleichen wie bei den ETFs selbst. Robo Advisors sind ein guter Weg nach Plan zu sparen aber die Erträge sind begrenzt im Vergleich zur Direktanlage.

REITs

REITs
Bildquelle: ImageFlow / Shutterstock.com

REITs (Real Estate Investment Trusts) sind börsengelistete Unternehmen, die in Immobilien investieren. Investmentstrategien, die REITs benutzen sind eine weitere großartige Möglichkeit passive Zahlungsströme zu erreichen, die im Laufe der Zeit anwachsen. Der Ertrag ist abhängig von Zinssätzen, Wertentwicklung der Immobilien und der Nachfrage nach Mietimmobilien. Wenn die Immobilienpreise steigen wird auch der Wert des REITs anwachsen und die Rendite wird über die Zeit anwachsen.

Am Immobilienmarkt wird zwischen Wohn-, Einzelhandels- und Gewerbeimmobilien unterschieden. Jedes dieser Segmente hat seine eigene Charakteristiken, die die Rendite und den Wert beeinflussen. REITs haben feste Regeln in welche Art von Immobilien und in welcher geographischen Lage sie investieren können. Da REITs wie Aktien gehandelt werden, sind sie eine einfache Möglichkeit, um passive Kapitaleinkünfte zu erzielen. Zudem sind sie liquide – im Gegensatz zur Direktanlage in Immobilien.

Außerdem ist es einfacher in einem kleineren Portfolio mittels REITs eine Diversifikation zu erzielen. Der größte Nachteil von REITs ist ihre Sensitivität auf Marktschwankungen (Volatilität), Zinssätze, wirtschaftliche Zyklen und Immobilienpreise. Jeder Anleger der passives Einkommen aus Kapitalanlagen generieren möchte, sollte auch an Investments in REITs denken. Auf Grund der Risiken ist jedoch auch eine Anlage in andere Assetklassen angeraten.

Direktanlage in Immobilien

Direktanlage in Immobilien
Bildquelle: Energepic – Pexels.com / License: CC0 Public Domain

Die Immobilienanlage in Objekte die vermietet werden, kann eine der lukrativsten Strategien zur Erzielung passiver Kapitalerträge sein. Es gibt eine Reihe von Investoren, die ein großes Vermögen mit dem Kauf oder der Entwicklung von vermieteten Wohngebäuden, Einzelhandels- oder Gewerbeimmobilien gemacht haben. Es gibt aber dabei auch einen großen Zielkonflikt. Die Immobiliendirektanlage ist der zeitaufwändigste Weg, um passives Einkommen aus Kapitalerträgen zu erzielen. Zudem birgt sie große Risiken und die Diversifikation gestaltet sich sehr schwierig bei Immobiliendirektinvestments. Immobilien sind die am wenigsten liquide Assetklasse.

Es gibt Syndikate die in Immobilien investieren um die Möglichkeit auf passive Kapitaleinkünfte aufbauen. Dieser Ansatz kann die vielen o.g. Nachteile und Risiken reduzieren. Diese Sydikate sind jedoch nur offen für professionelle Anleger und haben eine festgelegt Mindestinvestitionssumme. Egal auf welchem Weg, es ist wichtig den Immobilienmarkt genau zu analysieren bevor man Investitionen ins Auge fasst.

Private Rentenversicherung

Anlageberatung
Bildquelle: Sergey Nivens / Shutterstock.com

Von der Versicherungswirtschaft werden private Rentenversicherungen angeboten. Diese Versicherungen bieten regelmäßige Zahlungen in gleichbleibender Höhe und machen sie damit ideal für die Ruhestandsplanung. Im Falle einer Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag wird eine feste Summe auf einen Schlag einbezahlt und im Gegenzug für regelmäßige Rentenzahlungen verwendet. Bei einem Rentensparplan wird über Raten ein Vermögen aufgebaut und zukünftig Rentenzahlungen geleistet.

Wie bei jedem anderen Investment zur Erzielung von passiven Kapitalerträgen handelt es sich auch hierbei um ein Tauschgeschäft. In diesem Fall wirst du wahrscheinlich einen Teil des Aufwärtspotentials aufgeben und dafür regelmäßige Einnahmen in der Zukunft dir sichern. Außerdem sind private Rentenversicherungen sehr illiquide, da nach Vertragsabschluss eine Rückzahlung des Kapitals nur unter hohen Strafabschlägen möglich ist. Nichts im Leben ist absolut sicher aber die rechtliche Struktur der privaten Rentenversicherung bietet höchst mögliche Sicherheit im Vergleich zu anderen Investments.

Es gibt eine Vielzahl verschiedener privater Rentenversicherungen. Die Rentenversicherungen gewähren oftmals Rentenzahlungen solange der Versicherte lebt. In vielen Fällen kann die Rentensicherung an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Die private Rentenversicherung ist die optimale Möglichkeit für Anleger, um sichere Einkünfte zu erzielen auch wenn im Gegenzug auf Liquidität verzichtet und Wertsteigerungspotential aufgegeben wird.

P2P Kredite

P2P Kredite
Bildquelle: MaximP / Shutterstock.com

Eine der neuesten Ideen, die aufgekommen sind, um passives Einkommen aus Kapitaleinkünften zu erzielen sind P2P Kredite. Internetplattformen wie Propster, Upstart, Mintos oder Bondora bieten Einzelpersonen die Möglichkeit direkt Kredite an Darlehensnehmer zu vergeben. Traditionell fungieren Banken als Mittelsmänner zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer und stellen beiden Parteien im Gegenzug dafür Gebühren in Rechnung. Aus diesem Grund bieten Internetplattformen im Vergleich zu Banken für Kreditgeber höhere Renditen und für Kreditnehmer geringere Kosten. Direktdarlehen können auf unterschiedliche Kreditnehmer aufgeteilt werden, um so die Risiken zu reduzieren.

Aus Sicht der Kreditgeber sind P2P Kredite wie Festgelder strukturiert, d.h. sie haben einen festen Zinssatz und Rückzahlungstermin. Das bedeutet, dass auf das Geld für die gesamte Laufzeit des Darlehens nicht mehr zugegriffen werden kann. Darlehensgeber wählen sich die Darlehensnehmer mit einem gewünschten Kreditrating aus an dem sich dann auch der Darlehenszins orientiert. Auch wenn man annehmen könnte, dass die Ausfallraten bei P2P Krediten relativ hoch sein müssten, hat sich dies in der Realität bislang nicht bewahrheitet.

Die 4 %-Regel

Passives Einkommen / Balance
Bildquelle: Sashkin / Shutterstock.com

Es gibt noch einen anderen Ansatz passive Kapitaleinkünfte zu erzielen und zwar mit einem ausgewogenen Anlageportfolio. Die Investmentindustrie kalkuliert über den Daumen, dass auf Grund der Erträge über einen langen historischen Vergleichszeitraum aus solch einem Portfolio, Anleger jedes Jahr 4 % des investierten Kapitals herausziehen können, ohne jemals das Kapital aufzubrauchen.

Das bedeutet, dass du nicht zwingend in Anlagen investieren musst die laufend Einnahmen generieren. Auf diesem Wege können auch Investmentfonds mit einem Fokus auf Value- oder Growth-Aktien zu einem Investment mit passiven Kapitaleinkünften werden. Dies ist eine sehr gute Möglichkeit die Wertsteigerungen von Wachstumsaktien in Kapitaleinkünfte umzuwandeln.

Wie erreichst Du Kapitalschutz?

Kapitalschutz
Bildquelle: Wokandapix – Pixabay.com / License: CC0 Public Domain

Kein persönlicher Finanzplan kommt ohne Abschätzung der Risiken aus. Investments mit passiven Kapitalerträgen unterliegen genauso einer Vielzahl an Risiken wie alle anderen Investments auch. Wie in jedem anderen Portfolio kann Streuung die Risiken jedes einzelnen Investments reduzieren. Natürlich ist das Portfolio auch Marktrisiken ausgesetzt. Wenn die Strategie zur Erzielung von Kapitalerträgen Teil eines größeren Portfolios ist, kann durch eine effiziente Asset Allokation die Auswirkungen von Marktkorrekturen reduziert werden.

Wenn alle Ersparnisse in Investments die Kapitaleinkünfte generieren angelegt sind, ist es wichtig mehr Aufmerksamkeit auf die möglichen Auswirkungen von Marktbewegungen zu setzen. Wertpapiere wie Aktien, Anleihen oder REITs reagieren allesamt empfindlich auf Zinsänderungen. Das bedeutet, dass ein deutlicher Zinsanstieg wahrscheinlich zu fallenden Marktwerten führen wird. Normalerweise ist dies nur ein temporärer Effekt, dieser kann aber auch länger anhalten. Aber natürlich kann man sich gegen diese Risiken auf verschiedenen Wegen absichern.

Data Intelligence Fund
Data Intelligence Fund verwaltet von Catana Capital

Hedgefonds können ein Portfolio gegen kurzfristige Schwankungen am Aktienmarkt absichern. Sie können auch deine Anlagen gegen sog. Black Swan Events wie ein Aktienmarktcrash, die ein Portfolio massiv beeinträchtigen, schützen. Der Data Intelligence Fund der Catana Capital GmbH ist ein gutes Beispiel eines modernen Fonds, der Erträge in allen verschiedenen Marktphasen generieren kann. Anlagen mit garantierten Erträgen wie Festgelder oder Darlehen bieten eine höhere Sicherheit. Kurzlaufende Anleihen sind eine gute Absicherungsmöglichkeit gegen steigende Zinsen, da diese bei Endfälligkeit in Anleihen mit höherer Rendite wiederangelegt werden können.

Zum Schluss: einen Teil seines Kapitals in Edelmetalle oder Rohstoffe anzulegen ist eine gute Möglichkeit sich gegen Inflation abzusichern. Dafür ist in Kauf zu nehmen, dass diese Anlagen keine Kapitalerträge abwerfen. Immobilien sind ein Kompromiss, da sie ein Investment in Sachwerte darstellen und trotzdem laufend Erträge generieren.

Fazit: Investitionen in Anlagen die passive Kapitaleinkünfte generieren

Ein klug zusammengesetztes Portfolio zur Erzielung von Kapitalerträgen ist einer der sichersten Wege um finanziell unabhängig zu werden. Wie wir hier aufgezeigt haben, gibt es eine Reihe von Anlagemöglichkeiten aus denen gewählt werden kann. Du musst sicher nicht in alle dieser Alternativen gleichzeitig investieren, aber du solltest in mindestens 3 verschiedene Typen allokieren. So kannst du die Rendite steigern und gleichzeitig Risiken verringern und sicherstellen, dass ein Teil der finanziellen Mittel auch jederzeit für dich verfügbar ist.

Über Richard Bowman
Richard Bowman is a writer at Catana Capital, analyst and investor based in Cape Town, South Africa. He has over 18 years’ experience in asset management, stockbroking, financial media and systematic trading. Richard combines fundamental, quantitative and technical analysis with a dash of common sense.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*