Portfoliorisiko – Wie Sie das Risiko Ihres Anlageportfolios messen und steuern können

Möglichkeiten um Ihre Risikobereitschaft zu bestimmen und die Risiken Ihres Portfolios zu steuern

Alle Investoren stehen vor einem Trade-off zwischen Risiko und Rendite. Investoren werden für die Übernahme von Risiken mit Rendite belohnt – aber dieses Risiko muss gesteuert werden. Für jedes Portfolio muss zunächst das entsprechende Risikoniveau bzw. die Risikotoleranz des Investors ermittelt werden. Anschließend muss das Portfoliorisiko berechnet werden, um sicherzustellen, dass es innerhalb dieses Risikoniveaus liegt.

Portfoliorisiko
Bildquelle: Wokandapix – Pixabay.com / License: CC0 Public Domain

Das Kennen und das Managen des Risikos von Anlageportfolios ist der wichtigste Faktor für die Entwicklung und den Erhalt von Kapital. In diesem Beitrag wird diskutiert, wie das Portfoliorisiko berechnet und gesteuert werden kann.

Was ist das Risiko eines Anlageportfolios?

Portfoliorisiko spiegelt das Gesamtrisiko für ein Anlageportfolio wider. Es ist das kombinierte Risiko jeder einzelnen Anlage innerhalb eines Portfolios. Die verschiedenen Komponenten eines Portfolios und ihre Gewichtung tragen dazu bei, dass das Portfolio verschiedenen Risiken ausgesetzt ist. Die Hauptrisiken, denen ein Portfolio ausgesetzt ist, sind Markt- und andere Systemrisiken. Diese Risiken müssen gesteuert werden, um sicherzustellen, dass ein Portfolio seine Ziele erreicht. Dieses Risiko können Sie nur managen, wenn Sie es zunächst quantifizieren können.

Bestimmung Ihrer Risikobereitschaft

Risikobereitschaft
Bildquelle: OPOLJA / Shutterstock.com

Auf dem US-Markt war das schlechteste Jahr für Anleihen 1969, in dem Anleihen -5% an Wert verloren. Der US-Aktienmarkt ist nach dem DJIA-Index 5-mal um mehr als 30% gefallen, das schlechteste Jahr war 1931 mit 51%. Wenn beide Märkte im selben Jahr gleichwertige Crashs erleiden würden, dann würde:

  • ein 80% Aktien- / 20% Anleihenportfolio 41,8% verlieren.
  • ein 20% Aktien- / 80% Anleihenportfolio 14,2% verlieren.

Wahrscheinlich würden sich beide Portfolios erholen, jedoch würde das beim ersten Portfolio viel länger dauern. Ein Portfolio muss also mit diesem Wissen im Hinterkopf aufgebaut werden.

Bevor Sie ein Portfolio aufbauen, müssen Sie eruieren wie viel Sie bereit sind zu verlieren, und zwar sowohl finanziell als auch mental. Das ist Ihre Risikobereitschaft. Wenn Sie zu einem späten Zeitpunkt in Ihrem Leben zu viel Geld verlieren, wird sich Ihr Portfolio möglicherweise nie wieder erholen. Mehr Geld zu verlieren, als Sie sich vorstellen können, kann zu Stress und irrationaler Entscheidungsfindung führen. Sie sollten sich niemals in einer Situation befinden, in der Sie überhaupt so viel Kapital verlieren können, um dann irrationale Entscheidungen zu treffen.

Finanzberater / Risikotoleranz
Bildquelle: rawpixel – Pixabay.com / License: CC0 Public Domain

Um Ihre Risikobereitschaft richtig einzuschätzen, sollten Sie mit einem Finanzberater sprechen. Sie können auch eines der Tools verwenden, die Vermögensverwalter oft auf ihren Websites verwenden. Indem Sie Ihren Portfoliowert, Ihren Zeithorizont, Ihr monatliches Einkommen, Ihre monatlichen Ausgaben und die Zuverlässigkeit Ihrer Einnahmen reflektieren, können Sie auch ein Bild Ihrer Risikobereitschaft bekommen. Sie sollten auch Ihr Temperament berücksichtigen und wie viel Sie psychologisch bereit sind zu verlieren.

Die Risikobereitschaft kann als hoch, mittel oder niedrig eingestuft werden. Wenn Sie sich mindestens 20 Jahre vor dem Rentenalter befinden, über einen zuverlässigen Einkommensstrom und einige Ersparnisse in Bar verfügen, wird Ihre Risikobereitschaft hoch sein. Im Falle eines Marktcrashs haben Sie genug Zeit, damit sich der Markt erholen kann und Sie müssen nicht aus Ihrem Portfolio schöpfen. Auf der anderen Seite ist Ihre Risikobereitschaft gering, wenn Sie sich dem Rentenalter nähern oder Ihre Einkommensquelle verlieren könnten. Verluste in Ihrem Portfolio nahe des Ruhestandes oder im Ruhestand selbst führt dazu, dass Sie zukünftig Geld aus einem wertgeminderten Portfolio abziehen müssen.

Die Risikotoleranz ist daher eng mit der Risikobereitschaft und der Risikofähigkeit verbunden. Ihre Risikotoleranz wird sich im Laufe der Zeit nur allmählich ändern. Zu jedem Zeitpunkt bestimmt die Risikotoleranz Ihre Risikofähigkeit. Die Risikofähigkeit kann auch als die Höhe des Risikos betrachtet werden, das eingegangen werden muss, um Ihre Anlageziele zu erreichen. Die Risikobereitschaft berücksichtigt sowohl Toleranz und Kapazität als auch die jeweilige Investitionslandschaft.

Arten von Portfoliorisiken

Portfoliorisiken
Bildquelle: Gearstd / Shutterstock.com

Es gibt viele Arten von Anlagerisiken, sowohl auf Portfolioebene als auch auf der individuellen Sicherheitsebene. Im Folgenden werden zunächst Beispiele für wertpapierspezifisches Portfoliorisiko aufgeführt. Diese Risiken lassen sich durch Diversifikation in einem Portfolio leicht steuern:

  • Liquiditätsrisiko
  • Ausfallrisiko
  • Regulatorisches Risiko und politisches Risiko
  • Laufzeitrisiko
  • Style-Risiko

Größere Portfoliorisiken können das gesamte Portfolio betreffen. Das Management dieser Risiken erfordert eine stärkere kreative Diversifizierung und andere Strategien. Nachfolgend sind die wichtigsten Risiken auf Portfolioebene aufgeführt. Das größte Risiko für ein Portfolio ist das Marktrisiko. Dies wird auch als systematisches Risiko bezeichnet. Die meisten Vermögenswerte korrelieren zum Teil miteinander. Das Ergebnis ist, dass ein Börsencrash dazu führt, dass die meisten Aktien fallen. Faktisch heißt das, dass die meisten finanziellen Vermögenswerte während einer Baisse an Wert verlieren werden.

Am anderen Ende des Risikospektrums steht das Inflationsrisiko. Dies ist das Risiko, dass die Kaufkraft eines Portfolios nicht mit der Inflation Schritt hält. Das ist der Grund, warum ein Portfolio „riskante Anlagen“ beinhalten muss, und dieses Risiko gesteuert werden muss. Langfristig können Sie mit dem Besitz von riskanten Anlagen die Inflation übertreffen.

Investment / Geldanlage / Portfoliorisiko
Bildquelle: EM Karuna / Shutterstock.com

Das Reinvestitionsrisiko kann sich auf den gesamten Anleihenanteil eines Portfolios auswirken. Wenn Anleihen gekauft werden, wenn die Renditen hoch sind, macht der Anleger Gewinn mit diesen hohen Renditen, auch wenn die Zinsen sinken. Wenn die Renditen jedoch bei Fälligkeit der Anleihe niedrig sind, kann das Kapital nicht mit einer ähnlich hohen Rendite reinvestiert werden.

Das Konzentrationsrisiko betrifft die Korrelation von verschiedenen Vermögenswerten innerhalb eines Portfolios. Der Besitz von zu stark in bestimmten Sektoren, Vermögenswerten und Regionen engagierten Geldanlagen, kann systemische Risiken für diesen Teil des Portfolios mit sich bringen. Versteckte Risiken können auftreten, wenn Vermögenswerte nicht korreliert erscheinen, jedoch von den gleichen wirtschaftlichen Kräften beeinflusst werden. So wären beispielsweise chinesische Aktien sowie Rohstoffe und Währungen von Schwellenländern von einem Abschwung der chinesischen Wirtschaft betroffen.

Sowohl das Zinsrisiko als auch das Währungsrisiko betreffen jedes Portfolio. Alle Vermögenswerte eines Portfolios sollten analysiert werden, um ihr Risiko gegenüber Zinssätzen und Währungen zu bestimmen.

Wie Sie das Risiko Ihres Anlageportfolios messen können

Chance / Risiko Verhältnis
Bildquelle: Olivier Le Moal / Shutterstock.com

Für die Messung von Portfoliorisiko gibt es zahlreiche Ansätze. Alle haben ihre Vor- und Nachteile. Es gibt keine vollständige Prüfmethode, so dass in der Regel mehrere Methoden kombiniert werden. Volatilität ist der häufigste Proxy für Risiken – es gibt jedoch Risiken, die Volatilität nicht erfasst. Die Standardabweichung ist die typische Methode zur Messung der Volatilität. Dies gilt für einzelne Wertpapiere und für ganze Portfolios.

Die Gesamtrendite eines Portfolios kann durch einfache Durchschnittsberechnung der gewichteten Renditen berechnet werden. Die Berechnung der Standardabweichung eines Portfolios ist etwas komplizierter. Die historische Standardabweichung eines Portfolios kann als Quadratwurzel aus der Varianz der Renditen berechnet werden. Wenn Sie jedoch die erwartete Volatilität berechnen möchten, müssen Sie die Kovarianz oder Korrelation der einzelnen Vermögenswerte berücksichtigen.

Die Berechnung der Korrelation und Kovarianz für jeden Bestand kann sehr kompliziert werden. Die Kovarianz muss zwischen jedem Wertpapier und dem Rest des Portfolios berechnet werden. Die gewichtete Standardabweichung für jedes Wertpapier wird dann mit der Kovarianz multipliziert. Dies führt in der Regel dazu, dass die Volatilität des gesamten Portfolios geringer ist als bei der Summe seiner Komponenten.

Trading Graph / Chart
Bildquelle: Sittipong Phokawattana / Shutterstock.com

Die Sharpe Ratio normalisiert die Rendite für ein bestimmtes Risikoniveau. Dies ermöglicht es, Investitionen zu vergleichen und die Rendite für jeden Euro des eingegangenen Risikos zu bestimmen. Das Sortino Ratio ist ähnlich, berücksichtigt aber nur die Volatilität nach unten, also die negative Schwankung. Diese Kennzahlen können für die Wertentwicklung von Modellportfolios, Realportfolios und Einzeltiteln verwendet werden. Sie sind jedoch rückblickend zu betrachten und können zukünftige Risiken und Erträge nicht vorhersagen.

Das Beta gibt einen Hinweis auf die Schwankung eines einzelnen Wertpapiers im Vergleich zum Markt. Der Gesamtmarkt hat ein Beta von 1. Eine Aktie mit einem Beta von 1 würde sich voraussichtlich mit dem gleichen Prozentsatz wie der Markt auf und ab bewegen. Eine Aktie mit einem Beta-Wert von 0,5 würde voraussichtlich nur halb so stark steigen oder fallen wie der Markt. Eine Aktie mit einem Beta-Wert von 2 würde voraussichtlich doppelt so stark steigen und fallen wie der Markt.

Der Beta-Wert eines Portfolios wird als gewichteter Durchschnitt der Beta-Werte der einzelnen Komponenten berechnet. Ein Portfolio mit einem hohen Beta bedeutet, dass Sie möglicherweise mehr riskieren, als Sie denken. Wenn Ihr Portfolio einen Beta-Wert von 1,5 hat und der Markt um 10% fällt, erwartet man, dass Ihr Portfolio um 15% fällt.

Der Value-at-Risk (VaR) wird zur Berechnung des maximalen Verlusts verwendet, den ein Portfolio in einem bestimmten Zeitraum zu erwarten hat. Das Ergebnis wird für ein bestimmtes Maß an Sicherheit berechnet, in der Regel 95% oder 99%. Es gibt zwei Methoden zur Berechnung des VaR – entweder über eine Normalverteilung oder über Simulationen. Der VaR wird von Banken und Aufsichtsbehörden häufig zur Risikoquantifizierung eingesetzt. Diese Methode wurde aber auch heftig kritisiert und wird von Portfoliomanagern nicht mehr oft genutzt.

Wie Sie das Risiko Ihres Anlageportfolios steuern können

Portfoliorisiko steuern
Bildquelle: Lightspring / Shutterstock.com

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Portfoliorisiko zu begrenzen. In den meisten Fällen werden mehre Ansätze kombiniert. Der Aktienmarkt hat in der Vergangenheit historisch die höchsten Renditen erzielt, aber auch die größte Volatilität erfahren. Aus diesem Grund ist die Diversifikation der Anlagen über mehrere Anlageklassen der erste Schritt im Risikomanagement eines Portfolios. Ein hoher Prozentsatz der meisten Portfolios sollte üblicherweise in Aktien investiert werden, dies muss jedoch mit anderen Arten von Vermögenswerten ausgeglichen werden.

Ein grundlegend diversifiziertes Portfolio würde bspw. Aktien, Anleihen und Liquidität umfassen. Aktien bieten die größten langfristigen Renditen, Anleihen bieten vorhersehbare Erträge und Bargeld bietet sofortige Liquidität. Dies wäre zwar eine enorme Verbesserung gegenüber einem Anlageportfolio welches nur eine Anlagenklasse umfasst, aber das Risiko kann mit verschiedenen Anlageklassen noch weiter diversifiziert werden. Ziel ist es dann, Vermögenswerte zu finden, die sehr geringe Korrelationen mit Aktien und Anleihen aufweisen.

Rohstoffe / Alternative Anlagen
Bildquelle: Nerthuz / Shutterstock.com

Damit kommen wir zu alternativen Anlagen. Dies sind Vermögenswerte, die ein langfristiges Kapitalwachstum, aber gleichzeitig eine relativ geringe Korrelation mit Aktien aufweisen. Reale Vermögenswerte wie Rohstoffe und Immobilien sind widerstandsfähiger gegen Inflation als andere Vermögenswerte. Ihr intrinsischer Wert hängt von physischem Angebot und Nachfrage ab und nicht von der komplexen Dynamik, die Finanzanlagen antreibt.

Private Equity- und Venture Capital Fonds sind mit unterschiedlichen Typen von Risiken behaftet. Diese Arten von Anlagen sind illiquide, und ihre Werte werden nur monatlich oder sogar vierteljährlich berechnet. Dies wird in der Regel als Nachteil angesehen. Im Rahmen des Managements der Portfoliovolatilität kann dies jedoch von Vorteil sein. Der Wert dieser Fonds fällt nicht während Marktkorrekturen, während diese zu Volatilitäten in anderen Anlageklassen führen.

Hedgefonds sind die einzige Anlageklasse, die speziell für die Erzielung unkorrelierter Renditen geschaffen wurde. Hedgefonds nutzen eine Vielzahl von Strategien, um Renditen zu erzielen, die nicht von der Marktperformance abhängig sind. Sie nutzen unter anderem Leerverkäufe, Hebelwirkung und Derivate, um Alpha zu generieren.

Data Intelligence Fund
Data Intelligence Fund verwaltet von Catana Capital

Einige Fonds nutzen innovative Methoden die traditionellen Fonds nicht zur Verfügung stehen. Ein Beispiel ist der Data Intelligence Fund von Catana Capital, der Big Data, K.I. und Marktstimmung kombiniert.

In vielen Fällen sind Hedgefonds die einzigen Arten von Investmentfonds, die während großen Bärenmärkten Kapital schützen können. Der einzige Weg, einen Fonds vor einem Black Swan Event zu schützen, besteht darin, Fonds mit inversem oder neutralem Engagement an den Aktienmärkten zu verwenden. Die Diversifikation wird in der Regel im Zusammenhang mit den Anlageklassen betrachtet. Die Diversifikation kann aber auch nach Anlagestil und Zeitrahmen erfolgen.

Traditionell bestehen die meisten Portfolios aus Aktien und Investmentfonds. Die Popularität von ETFs hat jedoch dazu geführt, dass den Anlegern eine viel größere Bandbreite an kostengünstigen Fonds zur Verfügung gestellt wird. Grundsätzlich sind die Kommissionen für Wertpapiere über die letzten Jahre gesunken, was Diversifizierung erschwinglicher macht. Die wachsende Anerkennung von quantitativem Investieren und Faktor Investing bedeutet zudem, dass Portfolios über zahlreiche Faktoren und Stile diversifiziert werden können.

Moderne Portfoliotheorie / Portfoliorisiko
Bildquelle: REDPIXEL.PL / Shutterstock.com

Mit der modernen Portfoliotheorie kann ein Portfolio so aufgebaut werden kann, das die erwartete Rendite für einen bestimmten Risikobetrag maximiert wird. Dies geschieht mittels Optimierung der Mittelwertabweichung. Ziel ist es, Aktien so zu kombinieren, dass die Volatilität des Portfolios so weit wie möglich reduziert wird. Eine Reihe von Simulationen wird durchgeführt, um die erwartete Rendite des Portfolios bei einem bestimmten Risikoniveau zu maximieren. Dieser Ansatz funktioniert sehr gut für Aktienportfolios. Auf der Ebene der Asset Allokation werden dann andere Methoden angewendet.

Der Risk-Parity Ansatz ist ähnlich, wird aber auf der Ebene der Anlageklassen durchgeführt. Die Anlageklassen werden so gewichtet, dass ihr Anteil am Gesamtportfoliorisiko gleich ist. Wenn beispielsweise Aktien viermal volatiler sind als Anleihen, wird die Anleihengewichtung das Vierfache der Aktiengewichtung betragen. Die Risikoparität bezieht sich mehr auf die Kapitalerhaltung als auf den Gewinn von Alpha.

Fazit: Diversifizieren Sie Ihr Portfoliorisiko über verschiedene Anlageklassen hinweg

Das Verständnis und Management von Portfoliorisiko ist vielleicht die wichtigste Rolle im Portfoliomanagement. Die Entscheidungen über die Asset Allokation haben den größten Einfluss auf das Risiko eines Portfolios: Die Quantifizierung des Risikos eines Portfolios ermöglicht es Investoren, potenzielle Renditen zu optimieren. Je mehr Risiken quantifiziert und gesteuert werden können, desto mehr Kapital kann auf risikoreichere Anlagen mit den höchsten Renditen verteilt werden.

Über Richard Bowman
Richard Bowman is a writer at Catana Capital, analyst and investor based in Cape Town, South Africa. He has over 18 years’ experience in asset management, stockbroking, financial media and systematic trading. Richard combines fundamental, quantitative and technical analysis with a dash of common sense.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*