Stock Picking – Was Sie bei der Auswahl einzelner Aktien für Ihr Anlageportfolio wissen sollten

Der ultimative Stock Picking Leitfaden für Privatanleger und Aktienhändler

Bevor passives Investieren und die quantitative Geldanlage an Bedeutung gewannen, war die aktive Aktienauswahl der heilige Gral des professionellen Fondsmanagements. Die Realität war jedoch, dass aktiv verwaltete Fonds selten den Benchmark-Index übertrafen. Aus mehreren Gründen können Einzelanleger dennoch eine Aktien-Selektionsstrategie neben anderen Anlageprodukten in ihrem Portfolio in Betracht ziehen.

Goldenes Ei / Aktienmarkt
Bildquelle: pixfly / Shutterstock.com

Transaktionskosten sind heutzutage viel niedriger als früher, und Kleinanleger haben Zugang zu mehr Informationen und Tools als jemals zuvor. Der Kauf einzelner Aktien kann eine Möglichkeit bieten, das Risiko in einem Portfolio zu diversifizieren und Alpha zu generieren. In diesem Beitrag besprechen wir die Vor- und Nachteile der aktiven Aktienauswahl und wie man Aktien auswählen kann, mit guten Chancen, den Markt zu schlagen.

Was ist Stock Picking?

Stock Picker / Aktienauswahl
Bildquelle: REDPIXEL.PL / Shutterstock.com

Aktienauswahl ist der Prozess der aktiven Selektion von Aktien, von denen Sie erwarten, dass deren Performance über der Marktperformance liegt. Wenn Sie gerne die Rendite des Marktes oder das Markt-Beta verdienen möchten, können Sie einfach einen Indexfonds kaufen. Um jedoch Überrenditen, bekannt als Alpha, zu erzielen, benötigen Sie eine aktive Anlagestrategie. Dazu gehört die Investition in einen aktiv verwalteten Investmentfonds, einen Hedgefonds oder die aktive Auswahl einzelner Aktien.

In der Regel treffen Stock Picker Entscheidungen auf der Grundlage einer Fundamentalanalyse. Die quantitative und technische Analyse wird jedoch zunehmend zur Bewertung und zur Selektion von Aktien eingesetzt. Die Aktienauswahl wird am häufigsten mit Long-Only-Fonds in Verbindung gebracht, aber Hedge-Fonds verwenden ähnliche Methoden für das Short-Selling von Aktien.

Wie Sie Ihr Anlageziel definieren können

Anlageziele Definieren
Bildquelle: Gearstd / Shutterstock.com

Privatanleger wählen oft Aktien ohne klare Ziele. Das ist in Ordnung, wenn Sie Geld investieren und es sich leisten können zu verlieren. Wenn Sie jedoch langfristige Ersparnisse in Ihre Aktienauswahl investieren, benötigen Sie klare Anlageziele. Sie benötigen auch eine Möglichkeit, Ihre Performance zu messen und die Risiken zu managen.

Es ist eine gute Idee, zunächst einen kleinen Teil Ihres Gesamtportfolios der aktiven Aktien-Selektion zuzuordnen. Das Ziel ist es, den Markt zu schlagen, also sollten Sie sich selbst beweisen, dass Sie dies tun können, bevor Sie den Großteil Ihres Kapitals der aktiven Aktienauswahl zuweisen. Es gibt zwei Ansätze, wie Sie Kapital verteilen und Ihre Performance messen können.

Wenn Sie planen, ein breites Portfolio von Large-Cap-Aktien zu verwalten, dann könnte Ihr Stock Picking Portfolio bei 10% des gesamten Portfolios beginnen. Dies wäre ein Teil der allgemeinen Aktienbestände, der Rest davon könnte in einem Indexfonds liegen. Der MSCI World Index oder der S&P 500 Index sind beide ausgezeichnete Proxies für den gesamten Aktienmarkt. Sie könnten also den Rest Ihres Aktienportfolios in einen börsengehandelten Fonds investieren, der einen dieser Indizes abbildet. Sie können dann den gleichen Index wie Ihre Benchmark verwenden.

Alternativ können Sie sich auf bestimmte Branchen, Nebenwerte, Schwellenländer oder regionale Aktienmärkte spezialisieren. In diesem Fall sollten Sie mit einem noch kleineren Portfolio beginnen. Sie sollten zwei Benchmarks verwenden – einen für die Art der Aktien, die Sie kaufen, und einen allgemeinen Benchmark. Sie sollten darauf abzielen, beide zu schlagen, um Ihr Stock Picking Unterfangen zu rechtfertigen. Wenn Ihre aktive Aktien-Selektion erfolgreich ist, sollten Sie die Zuordnung langsam erhöhen. Sobald Ihr aktives Portfolio die Performance übertrifft, steigt sein Anteil am Gesamtportfolio automatisch an, so dass Sie nicht viel Kapital dafür einsetzen müssen.

Best Practices für das Stock Picking

Stock Picking Best Practices
Bildquelle: soul_studio / Shutterstock.com

„Es ist viel besser, eine wunderbare Firma zu einem fairen Preis zu kaufen als eine faire Firma zu einem wunderbaren Preis“ – Warren Buffett

Wenn Sie nach kurzfristigen Gewinnen suchen, können Marktdynamiken wie Momentum, Volumen, Nachrichtenfluss und Marktstimmung (Sentiment) entscheidend sein. Fast jede Aktie kann kurzfristig 10 bis 30% höher steigen, wenn das richtige Umfeld gegeben ist. Dies können überverkaufte Aktien, Turnaround-Titel, zyklische Aktien oder Aktien sein, die zuvor stark korrigiert haben.

Eine Aktie kann über einen Zeitraum von Monaten allein auf der Grundlage von Spekulationen und Stimmungen stark steigen, ohne dass sich die Performance des Unternehmens wie erwartet entwickelt. Die langfristige Aktien-Selektion funktioniert jedoch anders. Über einen Zeitraum von mehr als einem oder zwei Jahren muss ein Unternehmen Umsatz generieren und zumindest das Potenzial für Profitabilität aufzeigen. Der Nachweis von Wachstum und Rentabilität muss auch den Aktienkurs und die Bewertung rechtfertigen.

Für ein Stock Picking Portfolio sind meist Wachstumsunternehmen am sinnvollsten. Es gibt mehr Potenzial, den Markt zu übertreffen, wenn Unternehmen Wachstumsraten von 20% und mehr erzielen. Der andere zu berücksichtigende Bereich sind Dividenden-Werte. Dies sind Unternehmen, die ihre Dividenden zuverlässig zahlen und nachhaltig steigern. Dies kann die Rendite der Erstinvestition schnell erhöhen. Die folgenden sind einige der wesentlichen Merkmale, nach denen man bei einer möglichen Aktienauswahl suchen sollte:

  • Wachsender Markt: Es ist für ein Unternehmen einfacher, seine Gewinne zu steigern, wenn es in einem wachsenden Markt tätig ist, als in einem statischen Markt um Marktanteile kämpfen zu müssen.
  • Branchenführer: Im Laufe der Zeit fällt der größte Teil des Kuchens in einer Branche auf das Unternehmen mit dem führenden Produkt oder der führenden Marke. Die Verfolgung der relativen Stärke jedes Unternehmens in einer Branche ist ein ausgezeichneter Weg, um den Branchenführer zu finden.
  • Gewinne: Einige Unternehmen schaffen es nie, genügend Gewinn zu erzielen, um das Risiko einer Investition in sie zu rechtfertigen. Suchen Sie nach Unternehmen mit einem ROE von 15% oder höher oder einem realistischen Weg, um dieses Niveau zu erreichen.
  • Gutes Management: Ausgezeichnete Investments sind meistens Unternehmen, die von visionären und charismatischen Führungskräften geleitet werden. Schauen Sie sich die Erfolgsbilanz des CEO bei der Recherche in einem Unternehmen an. Vermeiden Sie Unternehmen mit fragwürdiger Corporate Governance.
  • Einfaches Geschäftsmodell: Wenn Sie das Geschäftsmodell sowie die Art und Weise wie das Unternehmen Geld verdient nicht verstehen können, kann es einen Grund dafür geben. Unternehmen mit komplexen Geschäftsmodellen verbergen oft die Tatsache, dass sie kein Geld verdienen können.
  • Verschuldung: Unternehmen in verschiedenen Branchen haben unterschiedliche Verschuldungsgrade. Es ist am besten, Unternehmen zu meiden, die wesentlich mehr Schulden haben als ihre Mitbewerber.

Wie man einen angemessenen Preis für eine Aktie ermittelt

Aktienbewertung
Bildquelle: wrangler / Shutterstock.com

Wenn es um den Preis geht, den Sie für eine Aktie zahlen, ist ein Kompromiss zu berücksichtigen. Die Rendite, die Sie mit einer Aktienauswahl erzielen, hängt vom Preis ab, den Sie dafür zahlen, und wie sich die Fundamentaldaten des Unternehmens danach entwickeln. Häufig müssen Sie einen höheren Preis zahlen, um eine Aktie zu kaufen, die dann ihren Gewinn steigert. Je besser die Perspektiven des Unternehmens, desto mehr sollten Sie bereit sein zu zahlen. Es sollte aber auch eine Grenze geben, was Sie zu bezahlen bereit sind.

Hochwertige Wachstumsunternehmen handeln in der Regel mit weitaus höheren KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) als der breite Markt. Das Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (engl. PEG) kann Ihnen eine gewisse Perspektive geben. Marktführende Wachstumsunternehmen handeln typischerweise mit PEG-Werten von 2 bis 5. Je höher die Quote desto mehr Überzeugung sollten Sie über die Wachstumsfähigkeit des Unternehmens für mindestens drei weitere Jahre haben. Ein PEG-Verhältnis über fünf sollte mit Vorsicht behandelt werden.

Das andere zu berücksichtigende Verhältnis ist das Preis-zu-Umsatz-Verhältnis. Die meisten Wachstumsunternehmen handeln mit dem 3- bis 7-fachen Umsatz, und Sie sollten vorsichtig sein, wenn Sie mehr als das bezahlen. Weiterhin können Sie nach Unternehmen mit stetigem Gewinnwachstum suchen. Dies bedeutet in der Regel wiederkehrende Umsätze und ein Wachstum, das sich ständig verstärkt.

Risikomanagement beim Stock Picking

Risikomanagement Stock Picking
Bildquelle: Wokandapix – Pixabay.com / License: CC0 Public Domain

Wenn es um das Risikomanagement beim Stock Picking geht, ist vielleicht das erste, woran man sich erinnern sollte, realistisch zu sein. Sie werden nicht immer alles richtig machen. Peter Lynch, der als einer der besten Stock Picker aller Zeiten gilt, sagte: „Wenn man in diesem Geschäft großartig ist, hat man sechs von zehn Mal Recht.“ Lynch sagte auch, dass Sie „Ihre Gewinner laufen lassen und Ihre Verlierer eliminieren sollten“.

Sie sollten damit rechnen, dass einige Investments gegen Sie laufen. Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass Ihre gewinnbringenden Trades groß genug sind, um die Verluste zu decken und Ihnen trotzdem eine Rendite bringen. Eine der besten Möglichkeiten, Ihr Portfolio zu schützen, falls Ihre Aktienauswahl nicht funktioniert, ist die Diversifizierung. Ihr Stock Picking Portfolio sollte nur ein Teil eines breiteren Portfolios sein. Eine vielfältige Asset Allokation auf Indexfonds, andere Anlageklassen und alternative Anlagen wie Hedgefonds reduziert das Portfoliorisiko.

Innerhalb eines Stock Picking Portfolios sollten Sie die anfängliche Investition auf nicht mehr als 5% des Portfolios beschränken, und sie sollte niemals auf mehr als 10% des Portfolios wachsen dürfen. Wenn dieses Portfolio 10-20% Ihres Gesamtportfolios ausmacht, begrenzen Sie das Gesamtrisiko für jede Aktie auf nicht mehr als 2% des Portfolios. Bei kleineren Unternehmen und Aktien mit hoher Volatilität sollte die Positionsgröße noch geringer ausfallen.

Ist eine aktive Aktienauswahl besser als passives Investieren?

Stock Picking vs. Passive Investing
Bildquelle: OPOLJA / Shutterstock.com

Die Analysten an der Wall Street haben keine sehr gute Bilanz, wenn es um die Auswahl von Aktien geht. Dies ist einer der Gründe für die wachsende Popularität von ETF Investing. So genannte passive Investments bieten Marktrenditen bei sehr niedrigen Gebühren. Das ist für ein Kernaktienportfolio in Ordnung. Möglicherweise schränken Sie jedoch Ihre Chance auf Renditesteigerung ein, indem Sie nur in Indexfonds investieren. Stock Picking bietet die Möglichkeit, direkt in Unternehmen zu investieren, die über bessere Wachstumsaussichten verfügen als der Gesamtmarkt.

Stock Picking kann auch genutzt werden, um das Risiko von Investments in nach Marktkapitalisierung gewichteten Indizes zu reduzieren, wenn die größten Komponenten überbewertet sind. Ein Stock Picking Portfolio kann als eine andere Art von Anlageprodukt betrachtet werden, ebenso wie Anleihen, Rohstoffe und Hedgefonds. Stock Picking ist daher weder besser noch schlechter als eine passive Anlage, sondern ein weiteres Mittel zur Diversifizierung.

Aktienauswahl auf Basis von Stimmungsdaten

Data Intelligence Fund
Data Intelligence Fund verwaltet von Catana Capital

Die Marktstimmung, das Sentiment, ist eines der zuverlässigsten Mittel um mögliche Kursschwankungen an der Börse zu erkennen. Fundamentaldaten treiben die Aktienkurse langfristig an. Allerdings ist es die Stimmung, die die Richtung der Kurse kurz- bis mittelfristig vorgibt. Die Herausforderung besteht darin, dass die Marktstimmung eine subjektive Kennzahl ist und zahlreiche Inputs und Datenquellen erfordert, um zuverlässig zu sein. FinTech-Unternehmen wie Catana Capital steigen in die Asset Management Branche ein und nutzen modernste Technologien, um neue Quellen für Echtzeitdaten zu finden.

Der Data Intelligence Fund von Catana Capital nutzt die aus Echtzeitdaten abgeleitete Marktstimmung im Rahmen des Stock Picking. Große Datenquellen wie Social Media Plattformen werden verwendet, um benutzergenerierte Daten zu sammeln, die die Stimmung für jede Aktie widerspiegeln. Algorithmen zur automatisierten Sprachverarbeitung crawlen täglich über 2 Millionen Nachrichten, um Stimmungswerte zu erzeugen.

Künstliche Intelligenz wird dann verwendet, um Muster zu erkennen, die Stimmungen, Preisbewegungen und andere Marktdaten umfassen. Dies ist ein automatisierter Prozess, der kontinuierlich abläuft. So können Entscheidungen in Echtzeit getroffen werden, wenn sich Stimmung und Aktienkurse ändern. Der automatisierte Echtzeitprozess des Data Intelligence Fund nutzt dies, um Aktien für Long-Positionen auszuwählen. Short-Positionen können in Aktienindizes (DAX-Future) gehalten werden, um das Exposure zu steuern und systemische Risiken zu reduzieren.

Vor- und Nachteile von Stock Picking

Vorteile / Nachteile Stock Picking
Bildquelle: Olivier Le Moal / Shutterstock.com

Wie die meisten Dinge im Zusammenhang mit der Geldanlage, gibt es Vor- und Nachteile beim Stock Picking. Im Folgenden werden die wesentlichen Vorteile von Stock Picking erläutert:

  • Das Halten einzelner Aktien neben passiven Fonds ermöglicht es Ihnen, das Engagement in kleineren, qualitativ hochwertigen Wachstumstiteln zu erhöhen. Dies senkt auch Ihr Gesamtengagement gegenüber großen Unternehmen mit schwachen Fundamentaldaten, die zu den Indizes zählen.
  • Während Stock Picking keinen Erfolg garantiert, haben Einzelanleger mehrere Vorteile, die Institutionen nicht haben. Mit einem kleineren Account haben Sie keine Marktauswirkungen, und Sie können in Sekundenschnelle in Positionen ein- und aussteigen. Große Fonds können oftmals keine kurzfristigen Chancen nutzen.
  • Die Popularität von Indexfonds kann zu einer Art Blase führen. Dies kann dazu führen, dass Indizes schlechte Renditen erzielen. In diesem Fall kann Stock Picking es Ihnen ermöglichen, nicht nur den Markt zu schlagen, sondern auch respektablere Renditen zu erzielen.
  • Die meisten aktiv verwalteten Fonds sind Investmentfonds, die hohe Verwaltungsgebühren haben. Wenn Sie selbst gute Aktien auswählen können, können Sie Alpha erzielen, ohne zusätzliche Gebühren zu zahlen.
Nachteile Stock Picking
Bildquelle: T.Dallas / Shutterstock.com

Im Folgenden sind einige der Nachteile des Stock Pickings genannt. Viele dieser Nachteile können gemildert werden, indem Sie neben Ihrem aktiven Portfolio ein diversifiziertes Portfolio von Vermögenswerten halten:

  • Eine Stock Picking Strategie hält in der Regel größere Positionen in jeder Aktie als ein Indexfonds. Das bedeutet, dass Sie mehr aktienspezifisches Risiko haben.
  • Stock Picking erfordert viel Recherche, was sehr zeitaufwendig ist. Um Aktien erfolgreich auszuwählen, müssen Sie genügend Zeit haben, um eine angemessene Recherche durchzuführen. Auch um Ihr Portfolio regelmäßig zu überwachen benötigen Sie Zeit.
  • Die aktive Verwaltung eines Portfolios kann sehr stressig sein. Aktive Investments sind mit anhaltender Unsicherheit verbunden. Das ist nicht für jeden Persönlichkeitstyp geeignet.

Fazit: Stock Picking kann Risiko diversifizieren und Alpha erzielen

Für diejenigen mit Zeit und Engagement kann Stock Picking ein weiteres Mittel sein, um das Risiko Ihrer Portfolios zu diversifizieren und Alpha zu generieren. Privatanleger haben inzwischen mehr Informationen und Werkzeuge zur Verfügung als jemals zuvor und die Handelskosten sind in den letzten Jahren stark gesunken. Die sorgfältige Auswahl von Aktien mit guten Chancen, den Markt zu schlagen, kann zusätzliche Renditen für ein Portfolio generieren. Stock Picking birgt jedoch Risiken und sollte nicht als Ersatz für ein gut diversifiziertes Portfolio angesehen werden.

Über Richard Bowman
Richard Bowman is a writer at Catana Capital, analyst and investor based in Cape Town, South Africa. He has over 18 years’ experience in asset management, stockbroking, financial media and systematic trading. Richard combines fundamental, quantitative and technical analysis with a dash of common sense.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*