Volatilität – Warum Diversifikation wichtig ist und wie Sie das Risiko in Ihrem Aktienportfolio reduzieren können

Durch Diversifikation können Sie Risiko und Ertrag in Ihrem Anlageportfolio ausgleichen

Volatilität
Bildquelle: Sittipong Phokawattana / Shutterstock.com

Jedes Anlageportfolio unterliegt im Laufe der Zeit einer gewissen Volatilität, also Kursschwankung. Das Volatilitätsrisiko eines Portfolios kann und muss gesteuert werden, um einen dauerhaften Kapitalverlust oder eine vorübergehende Wertminderung zu vermeiden. In diesem Artikel diskutieren wir Volatilität, Risiko und wie Diversifikation genutzt werden kann, um die Volatilität eines Portfolios zu reduzieren. Wir betrachten auch andere Strategien, die zur Reduzierung eines Portfoliorisikos eingesetzt werden können.

Volatilität vs. Risiko

Risiko / Ertrag Verhältnis
Bildquelle: Olivier Le Moal / Shutterstock.com

Wenn es um Investitionen geht, gehen Risiko und Rendite Hand in Hand. Investoren werden für die Übernahme von Risiken belohnt, aber dieses Risiko führt manchmal zu Verlusten – sowohl dauerhaft als auch vorübergehend. Volatilität wird häufig als Proxy für das Risiko verwendet, obwohl sie streng genommen nur eine Art von Risiko für Investoren ist. Neben der Volatilität sind Anleger dem Ausfallrisiko, Liquiditätsrisiko, Kreditrisiko, Inflationsrisiko und Langlebigkeitsrisiko ausgesetzt.

Viele dieser Risiken können durch gründliche Recherchen und Diversifikation gemindert werden. Volatilität ist die größte Einzelform des Risikos und muss im Hinblick auf ein einzelnes Wertpapier und ein ganzes Portfolio betrachtet werden. Die Anlageportfolios sind besonders anfällig für marktpreisrisikobedingte Schwankungen, da viele Vermögenswerte korreliert sind. Aus diesem Grund ist Diversifikation mehr als nur die Verteilung eines Portfolios auf mehrere Anlagen.

Was ist Volatilität?

Volatilität analysieren
Bildquelle: REDPIXEL.PL / Shutterstock.com

Statistisch gesehen bezieht sich die Volatilität auf die Streuung der Erträge eines Vermögenswertes. Im Klartext bezieht es sich auf den Betrag, um den sich der Preis oder Wert eines Vermögenswertes auf und ab bewegt, also wie stark er schwankt. Die Volatilität eines Wertpapiers kann und wird sich im Laufe der Zeit ändern, aber die Veränderungen im Laufe der Zeit erfolgen in der Regel schrittweise. Da die tatsächliche zukünftige Volatilität eines Vermögenswertes nicht vorhergesagt werden kann, wird die historische Volatilität als Indikator für die wahrscheinliche zukünftige Volatilität verwendet.

Portfoliomanager und Finanzberater nutzen historische Volatilität, um Anlagestrategien zu entwickeln und die erwartete Rendite und das Risiko eines Portfolios zu optimieren. Volatilität ist nicht nur ein Merkmal der meisten Vermögenspreise, sondern kann auch eine gute Sache sein und Investoren Chancen bieten. Einige der besten Anlagestrategien nutzen die Volatilität, um unterbewertete Vermögenswerte zu kaufen und überbewertete Vermögenswerte zu verkaufen.

Wie werden die Volatilität und das Risiko eines Portfolios gemessen?

Volatilität & Risiko messen
Bildquelle: Lenka Horavova / Shutterstock.com

Das häufigste Risikomaß ist die Standardabweichung, aber auch die Varianz, d.h. die quadrierte Abweichung, kann auch herangezogen werden. Die Volatilität kann anhand von Tages-, Wochen- oder Monatsrenditen oder anderen Zeiträumen mit Kursdaten berechnet werden. Um die Volatilität der täglichen Renditen genau zu messen, sollten tägliche Renditen über einen Zeitraum von mindestens 90 Tagen verwendet werden. Um die Volatilität der Renditen eines einzelnen Instruments zu berechnen, werden die Renditen zuerst aufsummiert und das Ergebnis durch die Anzahl der Perioden dividiert, was zur durchschnittlichen Rendite führt. Als nächstes sollte die Differenz zwischen den einzelnen Werten berechnet und quadriert werden.

Dies führt zu einer Reihe von quadratischen Abweichungen vom Mittelwert. Die Varianz ergibt sich aus der Summe der quadrierten Abweichungen und der Division durch die Anzahl der Perioden. Die Standardabweichung ist die Quadratwurzel der Varianz. Die Volatilität eines Portfolios wird berechnet, indem die Standardabweichung der Renditen des gesamten Portfolios berechnet wird. Vergleicht man dies mit dem gewichteten Durchschnitt der Standardabweichungen der einzelnen Titel im Portfolio, so stellt man fest, dass sie wahrscheinlich wesentlich niedriger sind. Die Gesamtrendite und das Risiko eines Portfolios können mit Hilfe der Sharpe Ratio und der Sortino Ratio verglichen werden.

Die Sharpe Ratio vergleicht die Rendite des Portfolios mit der Rendite eines risikofreien Vermögenswertes mit der Standardabweichung der Renditen. Ein Sharpe Ratio von 1 oder mehr zeigt einen zufriedenstellenden Return to Risk Trade-off an, während ein Verhältnis unter 1 bedeutet, dass ein hohes Risiko toleriert wird, um die Rendite zu generieren. Das Sharpe Ratio wird mit der folgenden Formel berechnet:

(Rendite des Portfolios – risikofreie Rendite) / Standardabweichung der Renditen

(Hinweis: Die Standardabweichung sollte auf Überrenditen berechnet werden.) Das Sortino Ratio ist ein ähnliches Maß, beinhaltet aber nur die Volatilität nach unten – d.h. negative Renditen. Die Idee ist, dass positive Volatilität gut ist und nicht in eine Risikomessung einbezogen werden sollte.

Was ist eine Korrelation?

Korrelation
Bildquelle: welcomia / Shutterstock.com

Sie haben vielleicht bemerkt, dass, wenn der S&P 500 Index in einer einzigen Handelssitzung um mehr als 2 Prozent fällt, fast jeder andere Aktienmarkt der Welt am nächsten Tag tiefer öffnet. Dies liegt daran, dass Aktienmärkte korreliert sind. Wenn die Anlagepreise korreliert sind, bedeutet das, dass sie sich bis zu einem gewissen Grad in die gleiche Richtung bewegen.

Der Korrelationskoeffizient von zwei Vermögenswerten kann statistisch berechnet werden und liegt immer zwischen -1 und +1. Eine Korrelation von 1 bedeutet, dass zwei Vermögenswerte perfekt korreliert sind und sich jeden Tag genau den gleichen Betrag bewegen. Eine Korrelation von -1 bedeutet, dass zwei Vermögenswerte perfekt negativ korreliert sind; wenn der eine um 1% steigt, fällt der andere um -1%. Korrelationen zwischen -0,3 und 0,3 bedeuten, dass es nur eine sehr geringe Korrelation zwischen den Renditen gibt.

Während alle Aktienmärkte bis zu einem gewissen Grad korreliert sind, sind Aktien innerhalb einer Branche oder eines Sektors noch stärker korreliert. Dafür gibt es mehrere Gründe. Unternehmen derselben Branche sind den gleichen Wirtschafts- und Marktkräften ausgesetzt, und weil sie im Wettbewerb stehen, üben sie Preisdruck aufeinander aus. Auch die Anleger erwarten tendenziell eine ähnliche Performance, was die Korrelation verstärkt.

Das Beta ist ein ähnliches Maß, das angibt, inwieweit sich eine Aktie im Verhältnis zu einer Börse bewegt. Eine Aktie mit einem Beta von 1 steigt und fällt im Durchschnitt um den gleichen Betrag wie der Gesamtmarkt. Eine Aktie mit einem niedrigeren Beta bewegt sich weniger als der Markt, und eine Aktie mit einem höheren Beta bewegt sich mehr als der Markt.

Beispiele für hochvolatile Instrumente und Anlagen

Hochvolatile Instrumente & Anlagen
Bildquelle: REDPIXEL.PL / Shutterstock.com

Einige Wertpapiere weisen eine höhere Volatilität auf als andere. Dies hängt von mehreren Faktoren ab, darunter die wirtschaftlichen Kräfte, denen sie ausgesetzt sind, die Reife und Rentabilität eines Unternehmens und die Liquidität des Wertpapiers. Spekulative Aktien sind Aktien von Unternehmen ohne Gewinn oder Erfolgsbilanz und dürften eine höhere Volatilität aufweisen. Ihre Aktienkurse basieren auf unbewiesenen Zukunftsaussichten und die Stimmung kann sich leicht ändern.

Ein Unternehmen, das Gerüchten und Spekulationen über Kapitalmaßnahmen oder einen möglichen Konkurs ausgesetzt ist, dürfte auch einen sehr volatilen Aktienkurs haben. Eine Aktie mit geringer Liquidität wird fast immer eine höhere Volatilität aufweisen, da jeder, der die Aktie kauft oder verkauft, den Preis in beide Richtungen bewegen kann. Andere volatile Aktien sind solche mit sehr hohen KGV-Kennzahlen, hohen Verschuldungsgraden oder unvorhersehbaren Gewinnen.

Rohstoffpreise weisen auch eine hohe historische Volatilität auf, da Angebot und Nachfrage durch Wetter, geopolitische Fragen, Zinsen und Wirtschaftswachstum beeinflusst werden können. Je kleiner ein Rohstoffmarkt ist, desto volatiler wird der Preis sein. Die Preisentwicklung fast jeder Kryptowährung dürfte eine sehr hohe Volatilität aufweisen. Denn der Krypto-Markt wird in erster Linie von Spekulanten getrieben. Da der intrinsische Wert eines Krypto-Assets schwer zu berechnen ist, wird ein Ausverkauf auch nicht durch den Kauf von Value-Investoren kompensiert.

Jedes fremdfinanzierte Produkt oder jeder Markt mit einer hohen Anzahl von fremdfinanzierten Positionen dürfte volatil sein. Händler nutzen den Fremdkapitalanteil, um ihre Renditen zu steigern, sind aber oft nicht in der Lage, große Kursschwankungen zu überstehen. Dies kann dazu führen, dass Käufer oder Verkäufer zu Veräußerungen gezwungen sind, was die allgemeine Volatilität erhöht.

Warum Diversifikation wichtig ist

Vermögensallokation / Diversifikation
Bildquelle: William Potter / Shutterstock.com

Die meisten aktienähnlichen Instrumente generieren im Zeitablauf positive Renditen, weisen aber auch eine gewisse Schwankung auf. Die Vermeidung dieser Volatilität durch den Versuch von Market Timing, ist einfacher gesagt als getan und führt in der Regel zu niedrigeren Renditen. Ein besserer Ansatz ist die Portfoliodiversifizierung, die es ermöglicht, die Volatilität eines einzelnen Vermögenswertes zu tolerieren.

Durch die Verteilung eines Portfolios auf eine Reihe von Anlageklassen wird das gesamte Portfolio nicht der Volatilität einer Anlageklasse ausgesetzt. Je weniger korreliert die Anlagen in einem Portfolio sind, desto geringer wird die Volatilität sein. Einige Vermögenswerte sind negativ korreliert, was die Volatilität des Portfolios noch weiter reduzieren kann. So wird beispielsweise Gold als sicherer Hafen angesehen, was bedeutet, dass der Goldpreis oft steigt, wenn risikoreichere Anlagen wie Schwellenländeranleihen ihren Preis fallen sehen.

Eine der Hauptaufgaben der Vermögensverwalter ist es, Entscheidungen zur Vermögensallokation zu treffen, um die langfristigen Renditen zu optimieren und gleichzeitig das Risiko zu minimieren. Um höhere Renditen zu erzielen, muss ein Portfolio einigen riskanten Anlagen ausgesetzt sein. Vermögenswerte mit höheren Renditeerwartungen weisen jedoch eine höhere Volatilität auf. Durch die Diversifikation kann die höhere Volatilität risikoreicherer Vermögenswerte durch die Einbeziehung unkorrelierter Instrumente ausgeglichen werden. Langfristig wird ein diversifiziertes Anlageportfolio eine geringere Gesamtvolatilität aufweisen, aber jede Anlageklasse wird dennoch ihre eigene optimale Rendite erwirtschaften.

Wie kann man die Volatilität in einem Portfolio reduzieren?

Volatilität reduzieren
Bildquelle: iDin_PhotoStock / Shutterstock.com

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Portfoliorisiko durch Diversifikation und andere Methoden zu reduzieren:

  • Diversifikation innerhalb einer Anlageklasse: Die Volatilität jeder Anlageklasse innerhalb eines Portfolios kann durch Hinzufügen von Instrumenten reduziert werden, die eine geringe Korrelation zueinander aufweisen. Das Konzentrationsrisiko ist eine häufig übersehene Art von Portfoliorisiko. Sie tritt auf, wenn Wertpapiere in einem Portfolio stark korreliert sind oder denselben Wirtschafts- und Marktkräften ausgesetzt sind. Innerhalb eines Aktienportfolios sollten Aktien aus verschiedenen Branchen, Sektoren und Ländern die Gesamtvolatilität reduzieren. Die Aktien können auch nach Marktkapitalisierung, Reifegrad und Wachstumsrate diversifiziert werden.
  • Diversifikation über die Anlageklassen hinweg: Die Diversifikation innerhalb einer Anlageklasse reduziert zwar die Volatilität, kann dies aber nur bis zu einem gewissen Grad tun. Untersuchungen haben ergeben, dass sich die Vorteile der Diversifikation eines Aktienportfolios über 25 Aktien hinaus nicht sinnvoll verbessern. Das Hinzufügen verschiedener Anlageklassen kann die Gesamtvolatilität eines Portfolios weiter reduzieren. Neben Anleihen und Bargeld können einem Portfolio auch alternative Vermögenswerte wie Immobilien, Hedgefonds, Rohstoffe, Private Equity und Risikokapitalfonds hinzugefügt werden. Diese Anlageklassen haben alle individuelle Faktoren, die sie antreiben, was zu einem sehr unterschiedlichen Renditeprofil führt.
  • Diversifikation nach Anlagestil: Verschiedene Anlagestile tendieren dazu, sich zu unterschiedlichen Zeiten gut zu entwickeln. Die Verwendung einer Mischung aus Anlagestilen, einschließlich Momentum, Value und Mean Reversion innerhalb jeder Anlageklasse, kann auch die Erträge im Laufe der Zeit glätten.
  • Absicherung durch Short-Positionen: Die Verwendung von Short-Positionen in überbewerteten Wertpapieren kann ebenfalls die Volatilität reduzieren. Im Idealfall werden Wertpapiere, die in Baissezeiten voraussichtlich stärker fallen als in Bullenzeiten steigen, Verluste während einer Marktkorrektur oder eines Crashs ausgleichen.
  • Absicherung durch Optionen und Volatilität: Der Kauf von Put-Optionen oder Volatilität bietet ebenfalls einen Abwärtsschutz. Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, dass der Kauf eines Abwärtsschutzes mit Kosten verbunden ist und in der Regel zu einer etwas geringeren Performance führen wird.

Die besten Instrumente und Strategien zur Reduzierung der Volatilität

Rohstoffe
Bildquelle: Nerthuz / Shutterstock.com

Die folgenden Instrumente und Strategien können alle eingesetzt werden, um die Gesamtvolatilität des Portfolios zu reduzieren.

  • Immobilien, Private Equity und Venture Capital können alle genutzt werden, um langfristige Renditen zu erzielen. Diese Anlageklassen sind alle illiquide, was allgemein als Nachteil angesehen wird. Das bedeutet aber auch, dass die Preise in der Regel nicht so volatil sind wie an liquiden Märkten.
  • Rohstoffe haben sehr lange Zyklen und bieten manchmal Schutz vor Inflation und Abwertung von Finanzanlagen. Während die meisten handelbaren Instrumente Finanzanlagen sind, sind Immobilien und Rohstoffe Sachanlagen. Dies macht diese beiden Anlageklassen widerstandsfähiger gegen Inflation und Unsicherheit.
  • Edelmetalle wie Gold und Silber sind ebenfalls Sachwerte, die als Absicherung gegen Inflation dienen können. Sie fungieren auch als sicherer Hafen, was bedeutet, dass ihre Preise tatsächlich steigen können, wenn finanzielle Vermögenswerte an Wert verlieren.
  • Hedgefonds verfolgen eine Vielzahl von Strategien, von denen viele nicht mit anderen Märkten korrelieren. Marktneutrale Hedgefonds verwenden insbesondere Strategien, die Beta entfernen und somit zur Reduzierung des Marktrisikos in einem größeren Portfolio eingesetzt werden können.
Data Intelligence Fund
Data Intelligence Fund verwaltet durch Catana Capital

Einige moderne quantitative Anlagestrategien sind speziell darauf ausgelegt, unkorrelierte Renditen zu generieren. Der Data Intelligence Fund von Catana Capital nutzt beispielsweise Big Data, künstliche Intelligenz und Marktstimmung, um Renditen mit geringerer Volatilität und geringer Korrelation zu den gesamten Aktienindizes zu erzielen. Die Verwendung von originellen und einzigartigen Produkten auf der Grundlage empirischer Daten erhöht die Chancen, dass die Renditen sowohl positiv als auch unkorreliert sind.

Optionsstrategien

Put-Optionen können einen Abwärtsschutz bieten, sofern die Optionen auf einem Index basieren, der mit dem abzusichernden Portfolio korreliert ist. Der Kauf von Put-Optionen allein kann teuer sein, aber eine Optionsstruktur wie ein Short Fence oder ein Put-Spread kann die Kosten für den Kauf von Abwärtsschutz reduzieren.

Volatilitätsinstrumente

VIX Index
Bildquelle: Piotr Swat / Shutterstock.com

Die Implizierte Volatilität ist Bestandteil der Optionspreisformeln und spiegelt die erwartete Volatilität wider, die für jede Option gilt. Sie können die Volatilität auch selbst kaufen, in Form von Terminkontrakten oder ETFs mit Long-Exposure gegenüber einem Volatilitätsindex. Am weitesten verbreitet ist der CBOE VIX Index, ein Index der impliziten Volatilitäten auf S&P 500 Optionen.

Fazit

Volatilität und Risiko sind eine der Realitäten von Investitionen. Sie lassen sich nicht ganz vermeiden, aber Investoren können die Auswirkungen auf ihre Portfolios reduzieren bzw. nutzen. Diversifikation und Absicherung sind die effektivsten Mittel, um die meisten Arten von Risiken und Volatilitäten zu reduzieren. Je stärker ein Portfolio über verschiedene Anlageklassen und Strategien diversifiziert ist, desto stärker kann die Volatilität reduziert werden.

Über Richard Bowman
Richard Bowman is a writer at Catana Capital, analyst and investor based in Cape Town, South Africa. He has over 18 years’ experience in asset management, stockbroking, financial media and systematic trading. Richard combines fundamental, quantitative and technical analysis with a dash of common sense.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*